Zum Inhalt springen

Privatklinik für Schönheitschirurgie Köln » Plastische Chirurgie bei Dr. Demir

Liposuktion bei Lipödem – eine ernstzunehmende Krankheit

Liposuktion bei Lipödem in Köln

Viele Frauen kennen diese Probleme bereits seit der Pubertät: schlanke Taille aber dicke Oberschenkel, schmerzhafte Reiterhosen, Polster im Bereich der Oberschenkelinnenseiten, säulenartig geformte Beine bis hin zum oberen Sprunggelenk, die Füße sind hingegen schlank, unauffällig und ohne Fettablagerungen. Dies stellen die häufigsten und auffälligsten Anzeichen eines Lipödems dar. Bei mehr als 90 Prozent der betroffenen Patientinnen sind auch die Arme durch solche unproportionierten Fettablagerungen belastet. Die Fettverteilungsstörung an Armen und Beinen, bei ansonsten häufig wohlproportioniertem Körperstamm betrifft ausschließlich Frauen. Die Zunahme des Fettgewebes in den genannten Körperregionen ist offenbar vom weiblichen Hormon Östrogen abhängig. Das lipödematose Fettgewebe an Armen und Beinen produziert mehr Lymphflüssigkeit, welche durch die vorhandenen gesunden Lymphgefäße zunehmend schlechter abtransportiert wird. Wenn der Abfluss deutlich überlastet ist, kommt es zu einer Überschwemmung des Fettgewebes durch Lymphflüssigkeit und die Spannung in den verdickten Extremitäten nimmt zu. So kann schon eine leichte Berührung der Haut zu unangenehmen Druckschmerzen und schon geringes Anstoßen zu Blutergüssen führen. Eine Liposuktion bei Lipödem durch Dr. Erhan Demir, kann zu einer deutlichen Verbesserung und Linderung dieser Beschwerden führen.

Lidödem Köln - Dr. Demir

Die OP-Methoden bei der Liposuktion bei Lipödemen – Die wasserstrahlassistierte Liposuktion (WAL-Methode)

In der Praxis von Dr. Erhan Demir in Köln werden operative Eingriffe bei einer Lipödem-Erkrankung meist mit der bewährten wasserstrahlassistierten Methode der Liposuktion (WAL-Methode) durchgeführt. Hierbei sprüht eine spezielle Kanüle an ihrem vorderen Ende einen pulsierenden, fächerförmigen Wasserstrahl in das Gewebe, der die Fettzellen aus dem Unterhautzellverband herauslöst. Bindegewebsstrukturen, Nerven, Blut- und Lymphgefäße werden vom Wasserdruck zur Seite geschoben und sind somit vor Verletzungen geschützt. Der Druck des Spülflüssigkeit-Strahls ist in etwa so stark wie der eines normalen Duschkopfs. Das Gemisch aus Wasser und Fettzellen wird dann sofort von seitlich an der Kanüle angebrachten Öffnungen abgesaugt. Die Kanüle hat in ihrem Inneren zwei Röhren, eine für die Flüssigkeitszufuhr, die andere für die Absaugung. Als Spülflüssigkeit wird bei der WAL-Methode Tumeszenzlösung verwendet. Aufgrund der sehr kurzen Verweildauer der Flüssigkeit im Gewebe kann sich nur eine schwache Anästhesiewirkung entfalten. Deshalb wird beim Lipödem die WAL unter Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) durchgeführt.

Vor dem Eingriff wird zunächst der körperliche Zustand der Patientin fotografisch dokumentiert. Die zu behandelnden Stellen werden mit Filzstift markiert, desinfiziert und die Einstichstellen werden vorbetäubt. Da die abzusaugenden Areale nicht zum Anschwellen gebracht werden, hat Dr. Demir eine gute optische und haptische (mithilfe des Tastsinns der Hände) Kontrolle des Liposuktionsergebnisses. Dies begünstigt gleichmäßige Absaugresultate. Die WAL-Methode ist sehr schonend für Blut- und Lymphgefäße. Mit ihr können größere Mengen Fett als mit der Tumeszenz-Lokalanästhesie-Methode (TLA-Methode) abgesaugt werden, da hier keine großen Mengen Lokalanästhetikum infiltriert werden, die (bei großen Absaugmengen) zu einer toxischen Belastung des Organismus der Patientin führen können. Mit dieser schonenden, aber effektiven Methode kann Dr. Demir sehr gute und langfristige Ergebnisse erzielen.

Nach der Liposuktion bei Lipödem in Köln

Das in der Tumeszenzlösung enthaltene Adrenalin (Epinephrin) zieht die Blutgefäße zusammen. Dadurch verbleibt das Betäubungsmittel lange im operierten Gebiet und verhindert somit Schmerzen. Allenfalls empfinden die Patientinnen eine Art „Muskelkater“ nach dem Eingriff. Bei der Liposuktion entstehen im Gewebe grundsätzlich ausgedehnte Wundflächen, die Sekrete absondern. Deswegen empfiehlt es sich nach der Absaugung die kurzen Haut-Einschnitte nicht zu verschließen, sondern mit Steri-Strips (Klammerpflaster) vor dem Eindringen von Keimen zu schützen. Somit können die im Gewebe verbliebene Tumeszenzlösung und Wundsekrete ungehindert auslaufen. Dies dauert bei der TLA-Methode bis zu 3 Tage, bei der WAL-Methode geht es schneller, was einen weiteren Vorteil dieser Methode darstellt. Die unvernähten Einschnitte verheilen praktisch spurlos, es bleiben keine Narben zurück. Das Auslaufen der leicht blutigen Flüssigkeit wird oft als etwas unangenehm empfunden, ist jedoch sehr wichtig, um die in der Lösung enthaltenen Medikamente aus dem Körper zu evakuieren und Stauungen, die zu Entzündungen führen könnten, zu vermeiden. Ergänzt wird die Nachsorge nach dem Eingriff durch eine unterstützende Kompressionstherapie. Zum Aufsaugen der Tumeszenzlösung werden Vliesverbände angelegt. Darüber wird eine spezielle, individuell angemessene Kompressionswäsche angelegt, deren leichter Druck das Auslaufen der Flüssigkeit unterstützt und Nachblutungen sowie Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) in den durch die Absaugung entstandenen Hohlräumen verhindert.

Liposuktion bei Lipödem in Köln bei Ihrem Experten Dr. Erhan Demir

Wenn Sie unter einer Lipödem-Erkrankung leiden, ist Dr. Erhan Demir mit seiner langjährigen Erfahrung der richtige Ansprechpartner. Gerne nimmt er sich für Sie Zeit, um in einem individuellen Beratungsgespräch auf Ihre Problematik einzugehen. Hierbei analysiert er Ihre Problemstellen und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam einen Behandlungsplan, der Ihren Bedürfnissen genau entspricht und zu einem bestmöglichen Ergebnis führt. Vereinbaren Sie hierzu sehr gerne einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch.